AGR-Qualifikation
08071 - 8036

Öffnungszeiten:

Montag – Freitag: 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr;
Adventssamstage: 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Über Christoph Klobeck

Unternehmerblut: „Ich verkaufe nur, wovon ich wirklich überzeugt bin“

Der Kalender von Christoph Klobeck ist voll: Schlafberatungen, Weiterbildungen, Beratertage, Messevorbereitungen. Dabei ist der Schlafexperte ist voll in seinem Element. Sein Ausgleich? „Ich schlafe gern“ sagt er und lacht. Seit Jahrzehnten ist das familiär geführte Verkaufsgeschäft „Betten Klobeck“ in der Altstadt von Wasserburg für ihn sein zweites zu Hause. „Schon als Kind war ich gerne hier. Hier habe ich gespielt, wenn die Eltern die Kunden beraten haben, zugehört, gelernt“ erzählt er.

FASZINATION VERKAUF

Freizeit ist in Unternehmerfamilien immer knapp und so findet auch das Leben der Familie Klobeck zu großen Teilen in den Verkaufsräumen statt. Sie bildet für die Familie einen lieb gewonnenen Lebensmittelpunkt. Die Verkaufsstätte ist nicht nur für die Klobeck-Familie, sondern auch für Geschäftspartner und Stammkunden ein Ort der Begegnung, an dem nicht nur gekauft, sondern geredet, gelacht und gelebt wird. Als Kind ist Christoph dabei mittendrin und beobachtet fasziniert, wie Verkaufs- und Beratungsgespräche der Erwachsenen ablaufen. Schon damals mag er es, in der Stadt, im Austausch mit Menschen und mitten im Geschehen zu sein.

Christoph Klobeck erinnert sich: „Ich bin 1997 ins elterliche Unternehmen mit eingestiegen. Damals lag der Schwerpunkt noch nicht auf Matratzen und Schlafsystemen, sondern auf Bettwäsche, Tischwäsche, Decken, Hand- und Badetücher.“ Als Jugendlicher will er am liebsten Fußballprofi werden oder Fußballschuhe verkaufen. Er mag den Verkauf, doch kann sich als junger Mann nicht so richtig für Bettwäsche begeistern. Die Lockrufe der Eltern, mit ins Unternehmen einzusteigen, bleiben erst einmal ungehört.

Stattdessen macht Christoph nach der Schulzeit erst einmal eine solide Ausbildung bei der Sparkasse. Auch dort fasziniert ihn das Verkaufen. „Die Praxis und den Umgang mit Menschen, das fand ich spannend“ bekräftigt er. Relativ zügig folgt sein Zivildienst in einem Behindertenheim, indem es wieder um Menschen und um Teamarbeit geht, wo er jedoch auch Dankbarkeit und Demut lernt.

WEICHENSTELLUNG

Wer weiß, wie die Geschichte von Christoph Klobeck verlaufen wäre, wenn er nicht Heinz Kamps begegnet wäre. Die Eltern bleiben beharrlich und locken ihren Jungen unbeirrt weiter, mit ins Geschäft einzusteigen. „Lass uns das mal probieren“ sagen sie zu ihm.

Widerwillig lässt sich Christoph Klobeck auf ein Praktikum bei Betten Gailing in Bietigheim und Ludwigsburg ein und trifft dort seinen Mentor. Er erinnert sich „Heinz Kamps war der erste, der die Unterfederung individuell auf die verschiedenen Konturen von Menschen einstellen konnte, damit diese erholsam schlafen konnten. Das war damals einzigartig und ich war sofort fasziniert. Zwei Tage lang bin ich Heinz Kamps nicht von der Seite gewichen. Ich war begeistert von ihm als Mensch, seiner Art und von seinem Fachwissen.“

Heinz Kamps kümmert sich gern um den jungen, wissbegierigen Klobeck. Geduldig erklärt er ihm die Funktionsweise von Motorrahmen, die anatomische Hintergründe des Menschen und nährt in ihm die Begeisterung für Schlafsysteme. „Diese zwei Tage waren für mich ein Schlüsselmoment in meinem Leben. Die Leidenschaft für das Bettengeschäft war geweckt.“

Christoph Klobeck, der jetzt im Bettenfachhandel seine Nische gefunden, ist wie ausgewechselt. In Nahgold absolviert er seine Ausbildung zum Heim- und Haustextilfachwirt und ist ab 2000 wieder in Wasserburg im elterlichen Ladengeschäft im Einsatz. Jetzt muss nicht nur sein Fachwissen, sondern vor allem sein unternehmerisches Feingespür unter Beweis stellen. „Anfang 2000 begannen die großen Möbelhäuser dem traditionellen Bettenfachhandel Konkurrenz zu machen“ erinnert er sich. „Matratzen wurden zu vermeintlichen Dumpingpreisen angepriesen. Darüber hinaus schossen Matratzenlager wie Pilze aus dem Boden. Bei uns brach der Verkauf von 300- bis 500-Euro-Matratzen komplett zusammen. Doch das war damals unser Brot- und Buttergeschäft, das unser Überleben sicherte. Die Zeiten waren hart.“

GLÜCKSGRIFF

2003. Es ist eine glückliche Fügung des Schicksals, dass sich Heinz Kamps und Christoph Klobeck auf einer Fachmesse in Köln wiedertreffen. Klobeck sucht händeringend einen neuen Lieferanten und ein erstklassiges Bettsystem, dass er seinen Kunden mit hundertprozentiger Überzeugung verkaufen kann. Heinz Kamps macht Christoph Klobeck mit Lattoflex bekannt. Klobeck präsentiert seinen Kunden das neue Lattoflex-System und ist selbst etwas überrascht, wie begeistert die Rückmeldungen sind. „Von da an war die Talsohle durchschritten“ sagt er. „In gewisser Weise hat uns Lattoflex aus der Krise geholfen. Wir konzentrierten uns auf erstklassige Ergonomie, fachkundige Beratung und auf den erholsamen, gesunden Schlaf.“

Vereinbaren Sie noch heute Ihren individuellen Wunschtermin!

FAMILIEN-POWER

Von Beginn an weiß Christoph Klobeck zu schätzen, dass seine Eltern ihn machen lassen. Er genießt Entscheidungsspielraum und uneingeschränktes Vertrauen. Zwar hatte die Familie sorge, die reduzierten Matratzen aus dem Programm zu nehmen, doch genau das stellte sich als richtige Strategie heraus, um die Zukunft des Fachhandels zu sichern. Zum 1. Januar 2008 ist es dann so weit. Christoph Klobeck übernimmt offiziell die Hauptverantwortung für das Familienunternehmen und setzt dabei weiterhin auf seinen Instinkt, Qualität und Beratung.

Die Eltern sind nach wie vor noch mit ihm gemeinsam im Unternehmen aktiv. Vater Klobeck ist im Team der Experte für das Thema Daunen und verantwortlich für den Federeinkauf. Mutter Klobeck begeistert sich für die so genannten Weichwaren wie edle Bettwäsche, kuschelige Pyjamas und flauschige Kissen.

Auch Bettina Segerer, die Lebensgefährtin von Christoph Klobeck arbeitet aktiv im Unternehmen mit. Sie ist bei Betten Klobeck für den Nachbetreuungs-Service zuständig. „Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Wenn es Probleme bei der Umstellung auf eine neue Matratze gibt, sieht sich Bettina die Situation beim Kunden zu Hause an. So einen persönlichen Service gibt es nicht im Internet.“ sagt Klobeck.

Und wie sieht es mit dem Unternehmer-Nachwuchs aus? „Unsere Tochter gehört zu unseren besten Konsumenten im Laden“ sagt Klobeck und lacht. Der Sohn interessiert sich genau wie der Vater vor allem für den Fußball, der die Freizeitgestaltung der Familie prägt. „Unser Herz schlägt für den Chaos-Verein in München“ verrät Klobeck.

DEN BLICK FÜRS GANZE BEHALTEN

Einen Tag die Woche liefert der Chef höchst persönlich mit aus, um den Blick fürs Ganze zu haben. Seine Augen leuchten „Das Schlafzimmer ist etwas sehr emotionales und persönliches. Es ist toll zu sehen, wie sich das neue Bett ins Gesamtkonzept einfügt und die Kunden über die Stoffe streicheln. Wir haben tolle Kunden und ich mag es, beim Aufbau mit dabei zu sein und die Zufriedenheit zu spüren.“

UNTERNEHMERGEIST

Bei seinen Entscheidungen vertraut Klobeck auf seine Instinkte und auf bodenständiges Unternehmertum. „Lattoflex und Schramm sind inhabergeführt“ sagt er. „Du sprichst von Unternehmer zu Unternehmer und nicht mit wechselnden Managern, die nur an die nächste Bilanz denken.“

Für Christoph Klobeck wird es zum Erfolgsrezept, seinen Kunden nur das zu verkaufen, wovon er selbst zu 100 Prozent überzeugt ist. Dazu gehören für ihn vor allem die Bettsysteme von Lattoflex und Schramm. Obwohl die Nachfrage nach Schramm-Betten Anfang 2000 sehr gering ist, bleibt er der Marke treu. Eine kluge Entscheidung, denn heute sind Schramm-Betten begehrter sind denn je zuvor. Als langjähriger und erfahrener Schramm-Experte ist Betten Klobeck überregional im Markt gemacht und zieht Kunden aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz an.

Gleichzeitig hat er den Mut, sich eindeutig auf dem Markt zu positionieren, statt im Preiswettkampf der Billiganbieter mitzumachen. Er setzt auf exzellente Beratung, Nachbetreuung und auf den Erfolgsfaktor Persönlichkeit. „Bei uns gehört es dazu, sich erst einmal an einen Tisch zu setzen, einander in die Augen zu schauen und zusammen einen Kaffee zu trinken. Erst wenn ich den Kunden verstanden habe, kann der Beratungsprozess beginnen.“

Hier können Sie Ihren persönlichen Beratungstermin persönlich bei Christoph Klobeck direkt vereinbaren, wir freuen uns auf Ihren Besuch!